"Esta web utiliza cookies para facilitar la navegación por ella y para realizar análisis de su uso, incluida la elaboración de perfiles de navegación con fines publicitarios. Si continua navegando, consideramos que acepta su instalación. Para obtener información detallada sobre las cookies que utilizamos, incluyendo cómo configurar su navegador para rechazarlas, pulse aquí."

restauración

ficha técnica

PSICOLOGIA
DIE GÜTE EINES VERRÜCKTEN
DIE GÜTE EINES VERRÜCKTEN
(edición digital)
2018
212
978-84-9039-796-1
Epublication content package
German
6,00
(IVA inc)*
  • Ver dispositivos compatibles
  • ¿Es la primera vez que compras un eBook? Clica aquí

Permisos sobre el eBook

Imprimible: Prohibido.
Copiar/pegar: Prohibido.
Compartir: 6 dispositivos permitidos.

DRM o protección anticopia (para saber qué es clique aquí)

Si

sinopsis

?Die Güte eines Verrückten? ist die Büchse der Pandora, gefüllt mit Ideen, und jede einzelne davon bedeutet, ?noch einmal von vorn anzufangen?. Die Ideen in ?Die Güte eines Verrückten? sind wie die Fäden, die das Bild eines Teppichs ausmachen. Jeder einzelne von ihnen macht den Weg frei für eine Fülle von Gedanken. An jedem einzelnen von ihnen könnte man ziehen, wie an einem Faden, und auf diese Weise würde man das ganze Bild des Teppichs noch einmal nachzeichnen; vom Anfang bis zum Ende. Schon in den frühen literarischen Werken des Álvaro Puig finden wir die Stimme des Ich, das mit dem Anderen experimentiert. In ?Zerstörtes Schicksal? spricht das Ich des Autoren mit Hilfe der Beobachtung und der Gesprächsanalyse; seine Erfahrung bereichert sich durch die Informationen, die es durch die ständige Reibung mit dem Anderen erhält. In seinen früheren Büchern ist der Andere eine Vielzahl bestimmter Personen, die allein dadurch die Rezeption des Werkes und seiner Ideen präzise eingrenzt. Leser und Charaktere kennen sich; sie befinden sich in einer genauen aber komplexen Welt, wie der des Universitätslebens. ?Die Güte eines Verrückten? ist das Ergebnis eines Prozesses, in dem das Ich des Autoren aufhört, ein in Zeit und Raum begrenztes Ich zu sein. Und aufgrund dieses Prozesses haben sich sowohl die Ideen als auch die Rezeption des Werkes universalisiert. Die Ode an den Individualismus in ?Die Güte eines Verrückten? zeichnet das Bild eines subjektiven Ichs, das sich mit jeder Seite mehr und mehr in ein universelles Ich verwandelt. ?Die Güte eines Verrückten? sind die Aufzeichnungen der konzeptionellen Biographie eines Denkers. Er selbst bezeichnet sich nicht als Intellektueller, vielleicht gerade weil er sich dessen bewusst ist, dass er seine Intellektualität nur durch seine Annäherung an die anderen erreicht hat. ?Die Güte eines Verrückten? erscheint zu einem Zeitpunkt, als der Autor fähig wird, sich über das Erlebte zu erheben und es in Einzelteilen zu beobachten, so wie ein Raubvogel. Er abstrahiert seine Erfahrungen und lässt der Erkenntnis gleichzeitig eine Hommage zuteil werden. ?Die Güte des Verrückten? ist ein Monolog, der von einer unendlichen Sammlung von Gesprächen mit dem Anderen ausgeht, die im Verlauf des Lebens des Ich und dessen literarischer Produktion enstanden ist. Dieses Andere erscheint uns in den verschiedensten Charakteren seines Werkes, seien es Studenten, Partner, Kinder (geborene und ungeborene), Adoptiv- oder Patenkinder, Arbeitskollegen oder Gott, ein nicht greifbarer Gott, der subtil zwischen den Zeilen auftaucht, die Erkenntnis begleitet und trotzdem nicht den direkteren Ausrüfen nachgibt. ?Die Güte eines Verrückten? ist ein Monolog, der durch den Dialog eines ganzen Lebens entstanden ist. ?Die Güte eines Verrückten? ist ein Buch, das eine ganz neue Lesart erfordert. Es hält sich an keine Genre-Klassifizierung. Also ist es die Aufgabe des Lesers, einen Weg zu finden, sich in es hineinzubegeben. ?Die Güte eines Verrückten? verlangt nach aktiven Lesern. Der Leser selbst ist derjenige, der die Leere von Zeit und Raum füllt, die absichtlich nicht innerhalb des Werkes festgelegt sind. Sie sollen dem Leser weder als Werkzeug dienen, noch als Hindernis in seinem Weg liegen. ? Die Güte eines Verrückten? ist deshalb und trotzdem eine minutiöse Studie, auch wenn diese gleichzeitig völlig frei in unserem zeitlichen und räumlichen System schwebt.

Biografía del autor

Álvaro Puig de Morales nació en Bilbao en 1932. Máster en Marketing y gestión empresarial - curso de Casos Prácticos ESADE - actualmente es tutor personal y escritor. Títulos: Más allá de las sombras de la muerte, La niña que no nació, Conoce tu verdad, La bondad de un loco, Los silencios de Dios, Mis conversaciones con la ermitaña, Confesiones a Zoé, traducidos al catalán, al inglés, al alemán, al italiano, al francés y al portugués. Atraído por otras disciplinas, posee un amplio conocimiento en lo que implica la psico-sociología en relación con el individuo. Especializándose en el análisis, motivación y concepción de producto, así como en sus posibilidades de mercado; habiendo impartido clases en la Escuela Superior de Marketing. Presidente interino del curso de Alta Dirección de la Escuela de Alta Dirección ESADE, ha dado clases en todas las Cámaras de Comercio nacionales, también como profesor preparador, Administración y Dirección de empresas de la UNED y como Directivo y Consultor en Empresa, Industrial, Publicidad y Comunicación, Construcción, Industria alimentaria, Decoración y Centro comercial.


*Todos nuestros productos incluyen el IVA, ampliar información


otros libros del autor

CONFESIONES A ZOÉ
año de edición: 2018
formato: Epublication content package
páginas: 98
+ info
DESTINS BRISÉS
año de edición: 2018
formato: Epublication content package
páginas: 90
+ info

comentarios de los usuarios/usuarias